Theodor-Eisenlohr-Schule Nürtingen

Buchprojekt in der Theodor-Eisenlohr-Schule Nürtingen (Sonderpädagogisches Bildungs- und Beratungszentrum Lernen)
Kooperationspartner: Insideout/Esmailpour
Team Schule: Frau von Rosen, Frau Turowsky

Abbau von Vorurteilen, Radikalisierungsprophylaxe, Migranten- und Fluchtbiographien, Traumas verarbeiten, Mobbing Prophylaxe, Völkerverständigung
Zeit: Zwei Wochenstunden/Schulstunden a 45 Minuten verteilt über 7 Wochen
Ressource: 1-2 Mitarbeiter von Insideout (4 Termine), zwei Lehrerinnen des SBBZ (7Termine)
Akteure: 10 Schüler der Klassenstufe 6  (7 Schüler davon mit Migrationshintergrund)

Ziele der Kooperation: Im gemeinsamen kreativen Tun….
Abbau von Vorurteilen, Radikalisierungsprophylaxe, Migranten- und Fluchtbiographien, Traumas verarbeiten, Mobbing Prophylaxe, Völkerverständigung

Zeit: Zwei Wochenstunden/Schulstunden a 45 Minuten verteilt über 7 Wochen

Ressource: 1-2 Mitarbeiter von Insideout (4 Termine), zwei Lehrerinnen des SBBZ (7Termine)

Akteure: 10 Schüler der Klassenstufe 6  (7 Schüler davon mit Migrationshintergrund)

Verlauf des Projektes:

Zu Beginn des Projektes wurden mit Herrn Esmailpour und einer Praktikantin verschiedene gruppendynamische Spiele gespielt (Figuren Skulpturen aus Menschen, Figuren spiegeln).

An der Tafel sind erste Versuche gemeinsam entstanden mit dem Ziel, aus einzelnen Buchstaben von gemeinsam erarbeiteten Wörtern Figuren entstehen zu lassen. (AUTO)

Im zweiten Schritt wurden arabische Buchstaben als Grundlage für neue Figuren an die Tafel gemalt.

Nach einer Spielphase ging es in den Prozess „Space Frame“. Es entstanden komplexe Skulpturen aus mehreren Schülern.

Aus einer Sammlung von Wörtern entstanden Figuren und anschließend Geschichten und erste Entwürfe.

Diese wurden kopiert und waren die gemeinsame Vorlage für die anschließende Gruppenarbeit.

Es entstanden zwei stabile Gruppen, die jeweils ihre eigenen Geschichten und deren Figuren aus dem Material gestalteten.

In der ersten Gruppe entstand eine Geschichte zum Thema Mobbing: Ein Drache sucht Freunde, erlebt Zurückweisung (Geh weg!) und findet über verschiedene Stationen am Schluss doch noch viele unterschiedliche Freunde (Androiden, Löwen, Jungen), die gemeinsam Fußball spielen und zum Schluss ihre neue Freundschaften in einem Jugendhaus feiern.

In der zweiten Gruppe geht es um eine Familie auf der Flucht. Sie wird im Fluchtauto überfallen, ausgeraubt und findet über verschieden Stationen Helfer und Unterstützer, mit denen sie zum Schluss eine Fußballmannschaft gründen und viel Ruhm Geld gewinnen.

Durch diesen Gestaltungsprozess gelang es den Schülern auf spielerische Weise ihre zum Teil sehr biografisch emotional belastenden Geschichten, Erlebnisse und Konflikte behutsam einfließen zu lassen. In beiden Gruppen entstanden Geschichten, die ihre Sehnsucht nach Frieden und Harmonie, Anerkennung, Wertschätzung und einer guten Gemeinschaft zum Thema haben.

Gleichzeitig entstand bei allen Schülern neben einem intensiven Gruppenprozess eine innige Identifikation mit ihren jeweiligen Geschichten und deren Gestaltung. Am Ende waren alle Beteiligte sehr stolz und zufrieden mit ihren Büchern. [ZURÜCK]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.